WaldeckKulturStipendium

Hier die Ausschreibung zum WaldeckKulturStipendium

2013 hatten wir bereits die Liedermacher/Sänger Holger Saarmann und Masha Potempa von SAGO, der Akademie für Poesie und Musik von Christof Stählin, zu Gast. Mehr dazu unter holger-saarmann.de und mashapotempa.de

Weiterführende Fragen zum Stipendium beantworten Dr. Joachim Michael (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und Dr. Sandra Kupfer (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Weiterlesen ...

Eva-Maria GraeterEva-Maria Graeter

Eva-Maria Graeter kommt aus Stuttgart. Schon in frühester Jugend wurde Eva von Junko Wakamatsu am Klavier unterrichtet. Gesang und der Umgang mit zwei weiteren Instrumenten, Akkordeon und Bass, machten sie zu einer vielseitigen überzeugten Musikerin. Als Komponistin und Liedermacherin mit ihrer Band „Madame Privée und die Lakaien“ entwickelte sie in den 1990er Jahren einen sehr eigenwilligen Stil. Mit anderen Künstlerinnen, wie z.B. Uta Köpernick, dem Parkorchester Compagnia Sackbahnhof, der Neuen Museumsgesellschaft und Salsa Pa´ti war bzw. ist sie als Bandmitglied aktiv. Zudem arbeitet Eva als Musikpädagogin mit Kindern im Vorschulalter und mit an Demenz erkrankten Senioren.

Wir kennen Eva-Maria Graeter von ihren Auftritten auf der Waldeck in den Programmen von Hanno Botsch „Poesie aus einem verborgenen Matriarchat“ und zuletzt bei „Tribute to Pitter“ am Vorabend zum Peter-Rohland-Singewettsreit 2017, einem Peter Rohland Abend, zu dem Eva mit Gesang, Bass und Akkordeon beitrug.

Aktuell entwickelt die dreifache Mutter wieder eigene Stücke für ein Soloprojekt. Dazu braucht sie, wie sie in ihrer Bewerbung für das Stipendium scheibt, „dringend Zeit und Ruhe, Raum und genügend Abstand zu Haushalt, Arbeit und Elternabenden, um konzentriert an meiner Musik zu arbeiten und mit Muse dran bleiben zu können“. Dafür, solche Muse und solchen Abstand zu gewähren, ist die Waldeck bekanntermaßen prädestiniert, und dazu laden wir Eva-Maria Graeter herzlich ein.

Eva wird voraussichtlich in der zweiten Hälfte September 2018 auf der Waldeck Quartier beziehen. Vielleicht nimmt sie schon am Peter-Rohland-Singewettstreit am 9. September 2018 teil.

Den Freunden und Besuchern auf der Waldeck empfehlen wir, mit Eva während ihres Aufenthalts auf der Waldeck Kontakt aufzunehmen und sie persönlich kennenzulernen und willkommen zu heißen.

Eva-Maria Graeter ist nun schon die achte Empfängerin des WaldeckKulturStipendiats. Vor ihr waren auf der Waldeck:

2013 Masha Potempa und Holger Saarmann, Berlin,

2014 Dota Kehr und Martin Betz, Berlin,

2015 Mirvana in the groove kitchen, Darmstadt,

2016 Flobêr, Bernard Bielmann und Florian Krämer, Berlin,

2017 Tobias Thiele, Berlin.

Bewerbungen für die kommenden Jahre sind zu richten an Sandra Kupfer Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und/oder Joachim Michael Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Einzelheiten unter www.burg-waldeck.de und www.peter-rohland-stiftung.de . Auch Bewerber*innen aus anderen Kulturdisziplinen, wie den Bildenden Künsten oder beispielsweise Tanz, sind willkommen. Auch ist Berlin als künstlerische Heimat der Bewerber*innen, anders als die Liste der Vorgänger*innen vielleicht suggerieren mag, nicht zwingende Voraussetzung für eine Bewerbung.

mike

 

Tobias Thiele

Tobias Thiele: WaldeckKulturStipendiat 2017

Mit Tobias Thiele bezieht ein weiterer Berliner Liedermacher und Sänger als WaldeckKulturStipendiat demnächst Quartier auf der Waldeck. Von 11. September bis 6. Oktober 2017 wird er im Mohrihaus residieren und auf der Spur seiner 7 Vorgängerinnen und Vorgänger, die seit 2013 die Waldeck besucht haben, Gelegenheit haben, das schöpferische Potential der Waldeck für sich zu entdecken. Zuvor wird er am 9. September 2017 am Waldecker Peter-Rohland-Singewettstreit teilnehmen.

Für sein 2016 erschienenes Debütalbum „Unerhört“ erhielt Tobias jetzt den Förderpreis der Liederbestenliste. Die Jury schreibt dazu: „Im erfrischenden Sound des Albums gibt sich Thiele experimentierfreudig: Mal begleitet der Musikwissenschaftler, der nebenbei Kindern in einem Berliner Jugendzentrum das Gitarre spielen beibringt, seine warme Stimme nur mit feinsinniger akustischer Gitarre, auf der anderen Seite greift er virtuos und spielerisch ins Computer- und Elektroniklabor und geht mit rhythmisch vertrackten Drums- und Hip-Hop-Zitaten in Richtung Deutsch-Pop (…) Ein überzeugendes Debüt.“ Die Preisübergabe erfolgt am 23. September 2017 im Mainzer Unterhaus. Von der Waldeck aus ist der Weg dorthin nicht weit. Zuvor hat Tobias am 7. Juli noch einen Auftritt beim Rudolstädter Liederfestival.

Wir dürfen also einen jungen ambitionierten Künstler erwarten, der im Begriff ist, in der Szene nachhaltig Fuß zu fassen. Wir, die Arbeitsgemeinschaft Burg Waldeck e.V. und die Peter Roland Stiftung, die Initiatoren des WaldeckKulturStipendiums, wünschen ihm einen kreativen Aufenthalt auf der Waldeck mit einem hoffentlich weiteren Schub für seine Musiker-Karriere.

Den Freunden und Besuchern auf der Waldeck empfehlen wir, mit Tobias während seines Aufenthalts auf der Waldeck Kontakt aufzunehmen und ihn persönlich kennenzulernen und willkommen zu heißen. www.tobias-thiele.com

mike

 

 

jugendmarke